Elefanten-Dokumentation 1999

Elefanten-Dokumentation 1999

164 Seiten, DIN A4, 140 Fotos

Die Originalausgabe erschien im Nov. 1999 in limitierter Auflage und ist vergriffen. Über den Schüling Verlag (www.tiergarten.com) kann eine Ausgabe in gebundener Kopie-Form (25,- EURO) bezogen werden.


Inhaltsübersicht Elefanten-Dokumentation 1999

Einleitung

Teil 1
Lebenserwartung und Höchstalter Asiatischer und Afrikanischer Elefanten
Freiland, Arbeitselefanten, Zoo und Circus

Teil 2
Körpergrößen und Rekordmaße Asiatischer und Afrikanischer Elefanten
Freiland, Arbeitselefanten, Zoo und Circus

Teil 3
Wachstum und haltungsbedingte Wachstumsrückstände
Asiatische und Afrikanische Elefanten

Zur Problematik der Arbeitselefanten in Asien

Zum Wachstum Asiatischer und Afrikanischer Elefanten im Circus

Teil 4
Nachweise zur frühen Geschlechtsreife, Fortpflanzungsalter
Asiatischer und Afrikanischer Elefanten

Teil 5
Zum Tod von Elefanten in Zoo und Circus, Europa (seit 1988)

Technik statt Raum

Positive Wege für Bullenhaltung

Teil 6
Entwicklung der Elefantenzucht und Zuchtperspektiven in Europa

Zur künstlichen Besamung

Teil 7
Zoos mit Zuchtperspektiven in Europa
Asiatische Elefanten - Haltungsstätten und Bestände

Teil 8
Zoos mit Zuchtperspektiven in Europa
Afrikanische Elefanten - Haltungsstätten und Bestände

Asiatische und Afrikanische Elefanten in Israel

Teil 9
Geburtenliste Asiatischer Elefanten, Europa komplett 1902-1999

Geburtenliste Afrikanischer Elefanten, Europa komplett 1943-1999

Geburtenliste Asiatischer und Afrikanischer Elefanten,
Ramat Gan, Israel, komplett

Teil 10
Geburtenliste Asiatischer und Afrikanischer Elefanten, Nordamerika,
Fortsetzung ab 1997

Kurzinformationen zur Elefantenzucht

Quellennachweise

 


Einleitung Elefanten-Dokumentation 1999

Die European Elephant Group ist nach den Dokumentationen „Elefanten in Zoo und Circus”, Teil 1 Europa (1993) und Teil 2, Nordamerika (1997) bemüht, die Elefantenhaltung in der westlichen Welt weiterzuverfolgen und den Stand der Entwicklung zu dokumentieren.

Hauptaugenmerk gilt dabei den Zuchtbemühungen für Asiatische und Afrikanische Elefanten in Zoos, die einen sich selbst erhaltenden Elefantenbestand beider Arten außerhalb der Vorkommensgebiete anstreben.

In der vorliegenden Dokumentation finden Sie deshalb eine vollständige, aktuelle Übersicht über die Geburten Asiatischer und Afrikanischer Elefanten in Europa und Ramat Gan, Israel (bis 15.09.1999) sowie eine Ergänzung für Nordamerika (seit 01.01.1997).

Die Geburten Asiatischer und Afrikanischer Elefanten in europäischen Zoos waren Anlaß für eine kritische Betrachtung der aktuellen Situation und den sich abzeichnenden Perspektiven an der Schwelle zum Jahr 2000.
Die erfreulichen Zuchterfolge der letzten 10 Jahre, ermöglicht durch den Ausbau von Elefantenanlagen und durch eine verbesserte Bestandskonzeption in einer Reihe von Zuchtstätten, zeigen, daß die Probleme der Elefantenzucht auf natürlicher Basis lösbar sind. Voraussetzung dafür ist jedoch eine noch konsequentere und uneigennützige Kooperation der Elefantenhalter.
Insbesondere die Bullenhaltung sollte - nach bereits in einigen Zoos bestehenden Vorbildern - neu überdacht werden.

Durch Verbesserung der Haltungskonzeptionen in Zoos, verbunden mit zu erwartenden Zuchterfolgen wird die künstliche Besamung zu einem Thema zweiter Ordnung.
Die Möglichkeit zur künstlichen Besamung kann in Hinblick auf eine „letzte Reserve” von Vorteil sein. Deshalb erscheinen die Bemühungen kompetenter Wissenschaftler förderungswürdig. Fragwürdig wäre jedoch, wenn die künstliche Besamung zum Geschäft erhoben würde. Eine streng wissenschaftlich gehandhabte Kontrolle unter Berücksichtigung ethischer Grundsätze ist bei dieser Problematik unumgänglich.

Bei der Beurteilung der Bestands- und Zuchtkonzeptionen in Zoos wurde die European Elephant Group vor einigen Jahren eher zufällig und in Einzelbeispielen von jüngst erzielten Nachzuchterfolgen auf das frühe Fortpflanzungsalter von Elefanten beider Arten aufmerksam. Dies war schließlich der Anlaß, das Alter der Elterntiere bei der ersten erfolgreichen Paarung zu bestimmen.
170 Erstgeburten mit lebenden Kälbern beider Arten (Geburten insgesamt 366) in Europa, Ramat Gan und Nordamerika sind eine repräsentative Basis für eine realistische Beurteilung.
Die Auswertung ergibt, daß der Zuchtbeginn, insbesondere bei weiblichen Elefanten vor dem 10. Lebensjahr und bis zum 20. Lebensjahr den größten Erfolg verspricht.
Ein Vergleich mit realistischen Freilandbeobachtungen und Nachzuchten bei Asiatischen Arbeitselefanten bestätigt den in Zoos gewonnenen Erfahrungswert.
Die nachweisbaren Fakten für dieses frühe Fortpflanzungsalter von Elefanten wurden noch 1998 bei einem Elefantensymposium in den USA von amerikanischen Veterinären mit dem Hinweis „nicht belegbar” angezweifelt.

Wie wenig über das Fortpflanzungsalter von Elefanten bekannt ist, geht aus Anfragen und Stellungnahmen von Elefantenhaltern hervor, die die European Elephant Group in letzter Zeit erhalten hat.
Deshalb ist die Aufarbeitung vorhandener Nachweise zu diesem Thema erforderlich, denn dies ist im Hinblick auf eine konsequente Zuchtkonzeption von entscheidender Bedeutung.

Der Nachweis drängt zur Eile, um das noch vorhandene Potential geeigneter Asiatischer und auch Afrikanischer Elefantenkühe, die jetzt noch in der Altergruppe von 15 - 20 Jahren geführt werden, in bestehende Zuchtstätten zu integrieren.

Wenn jedoch das Thema Fortpflanzungsalter bei Elefanten behandelt wird, so führt dies zwangsläufig zu den damit in Zusammenhang stehenden Bereichen Wachstum, Größe, Alter und Lebenserwartung von Elefanten beider Arten.
Deshalb hat sich die European Elephant Group bemüht, glaubwürdige Angaben aus Freiland, Arbeitscamps in Asien und aus Zoos und Circus in Vergleichen gegenüberzustellen.

Die bisher gesammelten Daten über Wachstum, Größe und Alter ergeben in der Gesamtheit interessante Fakten. Die European Elephant Group bedankt sich noch an anderer Stelle in dieser Dokumentation für die wertvollen Daten, die uns Zoos und deren Elefantenpflegerteams zur Verfügung gestellt haben.

Bei den Nachforschungen zu Wachstum und Größe von Asiatischen Elefanten stieß die European Elephant Group auf übereinstimmende Angaben, die Wachstumsstörungen und Kleinwüchsigkeit bei Asiatischen Arbeitselefanten nachweisen.
F. Kurt, Experte für Asiatische Elefanten hat bereits 1986 darauf hingewiesen, daß in Arbeitscamps aufwachsende Elefanten nicht die Größe freilebender Elefanten erreichen.
In dieser Dokumentation kann zusätzlich durch Vergleiche mit in Zoos aufwachsenden und zoogeborenen Asiatischen Elefanten der erhebliche Wachstumsrückstand von Arbeitselefanten auf einer breiteren Beweisebene belegt werden.
Die European Elephant Group hofft, mit diesen Nachweisen eine nähere wissenschaftliche Betrachtung über die diversen Ursachen für die Kleinwüchsigkeit Asiatischer Arbeitselefanten anzuregen.

Rekordgrößen von Elefanten beider Arten aus Freiland und Zoos sowie nachweisbares Höchstalter sind weitere Themen in dieser Dokumentation.

Auch das Bullensterben der letzten Jahre, in der Regel verursacht durch haltungsbedingte Defizite, wird in dieser Dokumentation angesprochen.

Der Tod von Elefanten in Zoo und Circus in den letzten 10 Jahren - häufig haltungsbedingt - sollte die Elefantenhalter überzeugen, daß eine sofortige Abkehr von traditionellen Haltungskonzeptionen notwendig ist. Das Rezept aus den USA „Technik statt Raum” bekämpft die Wirkungen, aber nicht die Ursachen einer unzeitgemäßen Elefantenhaltung.

Für kritische Beiträge und Informationen sind wir den Lesern dieser Dokumentation dankbar.

EUROPEAN ELEPHANT GROUP