Dokumentation Teil 1: Europa

Dokumentation Teil 1

236 Seiten, DIN A4, über 200 Fotos

Die Originalausgabe erschien im Juni 1993 in limitierter Auflage und ist vergriffen. Über den Schüling Verlag
(
www.tiergarten.com) kann eine Ausgabe in gebundener Kopie-Form (30,- EURO) bezogen werden.

Inhaltsübersicht

Vorwort

Geburtenübersicht Asiatischer Elefanten in Europa
von Georg Schweiger

Zusammenfassende Daten zur Zucht Asiatischer Elefanten in Europa
von Alexander Haufellner und Georg Schweiger

Haltung und Zucht Asiatischer Elefanten in Europa
von Alexander Haufellner

Beiträge von Heinz Heck
Elefantenbullen in Gefangenschaft
und Martin Smith
Stellungnahme zu den Ereignissen bei den Totgeburten
von Zwillingen Asiatischer Elefanten im Zoo von Port Lympne

Geburtenübersicht Afrikanischer Elefanten in Europa
incl. Ramat Gan, Israel (Asiatische und Afrikanische Elefanten)
von Georg Schweiger

Afrikanische Elefanten, Haltung und Zucht in Europa
von Alexander Haufellner

Beitrag von John Edwards
Der Riese »Jumbo« und »Alice« im Zoo London

Geburt eines Mischlingskalbs im Zoo Chester
von Alexander Haufellner

Handbuch Elefanten in Gefangenschaft
Beitrag von Ruedi Tanner, Zoo Zürich

Elefantenbestände in Europa 1992
Asiatische und Afrikanische Elefanten
von Jürgen Schilfarth

Jahrzehnte Erfahrung mit über 100 Elefanten
Beitrag von Karl Kock, Tierpark Carl Hagenbeck, Hamburg

Haltungskonzeptionen für Asiatische und Afrikanische Elefanten in Vergangenheit und Gegenwart
von Alexander Haufellner

»Gunda« in New York, Ärger mit einem Asiatischen Elefantenbullen
Beitrag aus: »Eine unkonventionelle Geschichte der New York Zoological Society«
von William Bridges

Elefanten im Zirkus
von Fred Kurt

Quellenhinweise

Anmerkung: Beiträge wurden im Originaltext der Autoren abgedruckt


Vorwort Dokumentation Teil 1: Europa

Die vorliegende Dokumentation wurde in den einzelnen Bereichen - Elefantenzucht Elefantenbestände, Haltungskonzeptionen in Zoo und Circus - in den letzten 10 Jahren erarbeitet.
Erfahrungswerte, Meinungen, Daten basieren zum Großteil auf der Sammlung von Erkenntnissen, die erfahrene Elefantenpfleger in ihrer oft jahrzehntelangen Tätigkeit mit den grauen Riesen in Gefangenschaft gemacht haben.
Die Geschichte der Elefantenhaltung in Zoo und Circus mit tragischen Schicksalen von Tieren und Menschen zeigt, daß sich nur wenige Tiergärtner ernsthaft mit der Haltung und Zucht dieser Tierriesen auseinandergesetzt haben. Ein Alleinanspruch der Wissenschaft auf Fachkompetenz bei der Elefantenhaltung erscheint unter diesen Vorzeichen unberechtigt.
Die European Elephant Group sieht sich deshalb in dieser Dokumentation auch in einer stellvertretenden Funktion, die eine, für die Öffentlichkeit meist unsichtbare Arbeit der Elefantenpfleger würdigt. Kaum einer der erfahrenen Elefantenmänner, die bei psychischer und physischer Hochleistung die intelligenten Pfleglinge über Jahre betreuen, hat Gelegenheit, Zeit und Mittel über seine Arbeit schriftlich zu berichten. Dadurch sind wesentliche Erfahrungen bei der Elefantenhaltung unberücksichtigt geblieben und haben bis in jüngste Zeit zu Fehlplanungen geführt, die, wie bei kaum einer anderen Wildtierart in Gefangenschaft, Ursache für eine 150-jährige Negativbilanz sind. Dieser Zustand war Ausgangspunkt für die Verfasser dieser Dokumentation, das Thema Elefantenhaltung in Zoo und Circus aufzugreifen. Fundierte Kritik an unhaltbaren Zuständen sowie ehrliche Kooperation mit aufgeschlossenen Elefantenhaltern sollen gleichermaßen der Sache, d.h. künftigen Verbesserungen dienlich sein.

Grundsätzlich muß in diesem Zusammenhang einmal gesagt werden, daß Wildtierhaltung in Menschenhand von einer jüngeren, kritischen und um die fortschreitende Naturzerstörung besorgten Generation als fragwürdiges Unterfangen bezeichnet werden kann. Die Existenzberechtigung von Zoos wird davon abhängig gemacht, welche neuen Wege sie gehen, um Wildtierhaltung durch einen tragbaren Kompromiß der Haltungskonzeptionen zu rechtfertigen.
Die Fortschritte, die in den letzten Jahren besonders bei den Haltungskonzeptionen für ehemals schwierige Pfleglinge, wie z.B. Menschenaffen, erzielt wurden, geben Anlaß zur Hoffnung, daß demnächst auch für Elefanten ein neues Kapitel der Haltung im Zoo aufgeschlagen wird.
Ein anderes Kapitel sollte zu Ende gehen: die Haltung von Wildtieren in Circussen und verkommenen Safariparks. Die unwürdige Schaustellung von Elefanten in Circus, verbunden mit nicht humanen Dressurmethoden, sollte bei den gegebenen, eingeschränkten Haltungseinrichtungen keine Fortsetzung erfahren.

Die Dokumentation der European Elephant Group erhebt keinen Anspruch auf Ausdruck und Form wissenschaftlicher Veröffentlichungen. Der vorliegende Beitrag der European Elephant Group soll für jedermann greifbar und verständlich sein.
Der Dank der European Elephant Group gilt allen Elefantenmännern, ohne deren Wissen und ohne deren Ideen, die bei vielen Gesprächen und Diskussionen zum Thema Elefantenhaltung eingebracht wurden, diese Dokumentation nicht hätte erstellt werden können. Namen wie Karl Kock, Tierpark Hagenbeck, Hamburg; Wolfgang Ramin, Zoo Hannover; Martin Smith, früher Port Lympne, England; Ruedi Tanner und Felix Wehrli, Zoo Zürich, mögen hier stellvertretend genannt werden.
Gewidmet ist diese Dokumentation dem Gedenken eines Mannes, der von Kollegen und erfahrenen Tiergärtnern als einer der besten seines Faches anerkannt wurde: Josef Hack, der mehr als 50 Jahre seines Lebens mit Elefanten gearbeitet hat, dabei tatkräftig unterstützt von seiner verständnisvollen Gattin, Adda Hack. Josef Hack starb am
25. März 1991 im Alter von 87 Jahren.

Alexander Haufellner